Wie sieht die Werbung der Zukunft aus? Sie wird nackt.

Der Mittwoch in Cannes war ohne Zweifel der beste Tag. Es fällt uns schwer, die besten Momente zu nennen – jede Minute und jeder Moment waren reich an Inspiration.

Der Mittwoch war vor allem ein erfolgreicher Tag für die slowakische Werbung: die Agentur Wiktor Leo Burnett hat nämlich Bronze in der Kategorie Creative Data gewonnen. Wir gratulieren ihnen zu diesem tollen Erfolg!

Alles begann mit einem Auftritt des halbnackten Iggy Pop, der nicht nur das Publikum im Theater Lumière erfreute, sondern auch die Leute, die seine Vorstellung draußen auf großen Bildschirmen verfolgten.

Seine Bekleidung (oder besser gesagt Nicht-Bekleidung) war aber nicht sinnlos. Sie wurde zum Symbol, das sich über den ganzen Tag, über alle Seminare und Auftritte erstreckte und sogar während der Preiszeremonie in der Luft schwebte. Man gewann den Eindruck, dass sich alle Sprecher einig waren, eine einzige Frage gemeinsam zu beantworten, nämlich: Wie wird die Werbung in der Zukunft aussehen?

Gwyneth Paltrow erklärte im Rahmen der BBC HARD-Talkshow, die zum ersten Mal mit Publikum aufgenommen und live aus Cannes gesendet wurde, dass die Marke keinesfalls toxisch sein darf. Diese Überzeugung spiegelt sich in GOOP – in ihrer in das Produkt umgeschmolzenen Lebensphilosophie wider.

Die Legende der Werbewelt und der Gründer von CP+B, Chuck Porter, hat alle Zuschauer überrascht, indem er behauptete, dass nicht die richtige Antwort, sondern eine richtige Frage gesucht werden soll. Und diese Frage betrifft ganz und gar nicht die Werbung. Deshalb beginnen alle Kreativbriefe seiner Agentur mit einer einzigen Frage: Was alles können wir für das Wachstum unseres Kunden tun? Und die Antwort kann alles Mögliche vom Pizzawagen bis zum Bier-Shampoo sein.

Obwohl an diesem Tag solche Superstars wie zum Beispiel Iggy und Gwyneth oder Fernsehpersönlichkeiten wie Anderson Cooper und Anthony Bourdain aufgetreten sind, war der eigentliche Höhepunkt des Tages wieder einmal die Preiszeremonie. Denn eben dort haben wir die wirkliche Antwort auf die Frage über die Zukunft der Werbung erhalten.

Eins ist sicher: Die Werbung der Zukunft wird überhaupt nicht wie Werbung aussehen. Egal, ob es sich um Google handelt, das versucht hat, dem Computer die Intuition beizubringen, um einen virtuellen Ausflug auf den Mars oder eine künstliche Intelligenz, die Musik komponiert; der ganze Abend verkündete eine einzige Botschaft: Ziehen Sie die Werbung von überflüssigen Kleidungsschichten aus. Innovieren Sie.

Eines der Schaufenster am Mittwochabend:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.