Die Werbung ist tot, es lebe die Werbung! Was haben wir in Cannes Lions 2016 gelernt.

Die Sonne an der französischen Riviera, wo sich die größten Denker in Sachen Kommunikation begegneten, ist untergegangen. Die vergangenen acht Tage waren ein starker Cocktail, den die Organisatoren aus jeder Menge Zutaten zubereitet haben. Zu genießen waren Technologie-Innovatoren, Vermarkter und Kreative, berühmte Persönlichkeiten, Regisseure, Musik-Ikonen, Modedesigner und viele andere.
Hier sind die fünf wichtigsten Dinge, die wir auf dem größten Werbefestival Cannes Lions 2016 gelernt haben:

1. Kreativität ist unser letzter Konkurrenzvorteil. Technologische Innovationen, Software und Applikationen, dank denen die Kunden ihre eigenen Werbungen, mediale Pläne und Geschäftsstrategien entwickeln können, rasten über die Marketingwelt wie ein Sturm. Zum Glück wurde immer noch kein Algorithmus für die Kreativität erfunden – deshalb sollten die Agenturen die Kreativität zum Schwerpunkt ihres Business machen.

2. Eine auf gegenseitigem Vertrauen gegründete Partnerschaft zwischen der Agentur und dem Kunden bestimmt den Erfolg. In den letzten 25 Jahren erreichten in Cannes diejenigen Agenturen und Marken den größten Erfolg, die mit den Kunden mindestens 5 Jahre lang zusammengearbeitet haben.

3. The next big thing ist eine virtuelle Realität. Die virtuelle Realität ist der Allgemeinheit leicht zugänglich geworden, egal ob es sich dabei um Filme oder Spiele handelt. Fast jeder kann sie sich leisten. Es bedeutet, dass die Marken und Agenturen sich auf einen auf die virtuelle Realität gerichteten Inhalt orientieren sollen.

4. Wie man das Blocken der Werbung entblockt? Die Werbeblocksoftwares sind für die Vermarkter und Herausgeber ein großes Thema, weil sie dadurch jährlich um Milliarden Dollars kommen. Auch hinter diesen Softwares versteckt sich etwas, was die Vermarkter und Herausgeber nicht ignorieren dürfen: Einen schlechten Inhalt werden die Leute immer blockieren, egal ob mit einer Software oder in ihren Gedanken. Unsere Mission ist, solche Inhalte zu gestalten, die so gut werden, dass die Leute sie nicht mehr blockieren möchten. Ganz im Gegenteil, sie werden mit ihnen gerne kommunizieren.

5. Die Arbeit ist wichtig. Cannes sieht jedes Jahr wie ein völlig neues Festival aus – es kommen stets neue Kategorien dazu. Dieser Trend wird sich auch in den nächsten Jahren fortsetzen. Eins ist dabei klar: Die Arbeit und Kreativität sind das, was das ganze Festival miteinander verbindet. Und die Arbeiten, die dieses Jahr belohnt wurden, sind einfach fabelhaft. Beurteilen Sie es selbst. Hier.

Wir leben in der goldenen Zeit der Kommunikation. Unsere Aufgabe ist, solche Ideen zu entwickeln, die nicht nur auf der Bühne, sondern auch außerhalb von ihr erstrahlen.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.